Behandlung für Erektionsprobleme

was hilft gegen erektionsprobleme

Die meisten Männer leiden von Zeit zu Zeit unter Erektionsproblemen. Einige Männer leiden jedoch unter erektiler Dysfunktion (ED). Dies ist, wenn es schwierig ist, eine ausreichend feste Erektion für den Geschlechtsverkehr zu bekommen oder zu halten.

Sie können davon ausgehen, dass eine Testosterone Therapie Ihnen hilft, wenn Sie ED haben. Es ist ein Sexualhormon, das von Männern produziert wird.

Nach dem 50. Lebensjahr beginnt der Hormone-Spiegel von Männern zu sinken, und impotenz wird normaler. Sie können jedoch die Behandlung überdenken, weil Sie andere Anzeichen und Symptome von niedrigem Testosteron haben.

Eine Hormontherapie ist nicht immer erfolgreich bei der Behandlung von Erektionsstörung bei dem Mann

Bei Männern mit natürlichen Testosteronspiegel hat die Hormonaltherapie keinen Einfluss auf die Erektion. Und Studien zeigen, dass, wenn erektile Dysfunktion das einzige Symptom von niedrigem Testosteron ist, es nicht immer hilft.

Potenzstörung wird normalerweise durch etwas anderes verursacht

Niedriger Blutfluss zum Penis oder ein Problem mit den Nerven, die die Erektion regulieren, sind die häufigsten Ursachen für Erektionsprobleme.

Andere Erkrankungen wie Arterienverhärtung, Bluthochdruck, hoher Cholesterinspiegel oder Diabetes können die Ursache sein. Diese Erkrankungen führen dazu, dass sich die Blutgefäße verengen, wodurch der Blutfluss zum Penis verringert oder der Erektionsnerv geschädigt wird.

Niedriges Hormonlevel kann den Appetit eines Mannes auf Sex beeinträchtigen, führt aber selten zu Impotenz.

Kann die Hormontherapie, um Testosteron zu erhöhen, Nachteile mit sich bringen?

Eine Testosterontherapie kann zu einer übermäßigen Wassereinlagerung im Körper führen. Akne, eine vergrößerte Prostata und vergrößerte Brüste sind ebenfalls mögliche Nebenwirkungen.

Eine geringere Fruchtbarkeit, eine Erhöhung der Anzahl der roten Blutkörperchen, die zu Herzerkrankungen führen kann, eine Zunahme der Schlafapnoe-Symptome und eine größere Wahrscheinlichkeit, dass Prostatakrebs schneller wächst, sind einige der anderen Nebenwirkungen.

Wann sollten Sie über eine Testosterontherapie bei Potenzstörung nachdenken?

Sprechen Sie mit Ihrem Arzt, wenn Sie seit drei Monaten Probleme haben, eine Erektion zu bekommen. Ihr Arzt wird Sie über alle Ihre Symptome informieren und eine körperliche Untersuchung durchführen.

Testosteronmangel kann eine Abnahme des Sexualtriebs, Verlust der Körperbehaarung, Brustwachstum, die Notwendigkeit, sich seltener zu rasieren, eine Abnahme der Muskelgröße und -stärke und leichtere Knochenbrüche verursachen. Es ist möglich, dass die Hoden in manchen Situationen kleiner sind.

Wenn Sie eines dieser Symptome haben, kann Ihr Arzt Ihnen empfehlen, einen Bluttest zu machen, um Ihren Testosteronspiegel zu überprüfen. Der Bluttest sollte viele Male wiederholt werden.

Der Arzt nach den Ursachen forschen. Niedrige Werte können z. B. durch ein Problem mit der Hirnanhangdrüse verursacht werden.

Wie man mit Erektionsprobleme umgeht

Tipps gegen ErektionsproblemeDie meisten Potenzprobleme können behoben werden. Sprechen Sie mit Ihrem Arzt über die folgenden Schritte:

Suchen Sie nach medizinischen Ursachen. Erektile Dysfunktion kann eine Vorstufe zu einer schwerwiegenderen Erkrankung wie Herzkrankheit, Bluthochdruck oder Diabetes sein. Die Behandlung der Erkrankung wird sich positiv auf Ihre allgemeine Gesundheit und Ihre Erektion auswirken.

Untersuchen Sie die Medikamente. Viele Medikamente, einschließlich solcher gegen Bluthochdruck, Depressionen, Angstzustände, Sodbrennen, Allergien, Schmerzen, Krampfanfälle und Krebs, können ED verursachen. Wenn Ihre Potenzschwäche durch Medikamente verursacht wird, kann Ihr Arzt möglicherweise Ihre Dosierung anpassen oder Sie auf ein anderes Medikament umstellen.

Passen Sie Ihre Lebensweise an. Ungesunde Gewohnheiten wirken sich negativ auf Ihre ED und männliche Hormone aus. Treiben Sie regelmäßig Sport, nehmen Sie ab, geben Sie das Rauchen auf, trinken Sie weniger und vermeiden Sie Drogenmissbrauch.

Versuchen Sie, ein erektionsförderndes Medikament einzunehmen. Wenn sie eine Stunde vor dem Geschlechtsverkehr eingenommen werden, verbessern solche Medikamente den Blutfluss zum Penis. Sildenafil (Viagra), Vardenafil (Levitra) und Tadalafil (Cialis) sind die drei Medikamente. Besprechen Sie die Vor- und Nachteile dieser Medikamente mit Ihrem Arzt. Wenn Sie ein Nitrat Medikament einnehmen, wie z. B. Nitroglycerin-Tabletten gegen Herzinfarkte, sollten Sie diese vermeiden. Der Blutdruck kann durch die Kombination plötzlich abfallen.

Suchen Sie Hilfe, wenn Sie unter emotionalem Stress leiden. In den meisten Fällen hat die Erektionsprobleme einen körperlichen Auslöser, der behandelt werden kann. Depressionen, Leistungsangst und Beziehungsprobleme hingegen können erektile Dysfunktion auslösen oder verstärken. Eine Beratung, ob allein oder mit einem Partner, kann hilfreich sein. Ihr Arzt kann Sie an einen Spezialisten verweisen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.